Neuigkeiten vom TriTeam TSG Sprockhövel

                                                                      

3. Start in der Landesliga Mitte 2017

28. Brüninghaus TriDrathlon 09.07.2017 

Durch den kurzfristigen Ausfall von Marc waren wir beim dritten Landesligatriathlon 2017 wieder zu dritt am Start. Die Aufteilung nach Startnummern bedeutete für Domme und Christian: Start 10:30 Uhr und für Tanja: Start 11:00 Uhr. Wir waren auf Sprint vorbereitet, so wurde unser Ligawart Michael im Vorfeld informiert. Nach dem Einschwimmern der ersten Startgruppe wurden wie üblich die ca. Schwimmzeiten ausgetauscht. Unruhe machte sich breit. Knapp die Hälfte meinte, heute Sprintdistanz, die anderen waren sich sicher, heute auf jeden Fall Kurz. Ein Offzieller am Beckenrand klärte uns knapp 10 Sekunden vor dem Start auf: Heute Kurzdistanz für die Landesliga Mitte in Altena. Das Wetter war gut, das Wasser angenehm, so waren auch 1000 m gut zu schaffen. Der steile Anstieg auf der Radstrecke zeigte uns Deutlch: Altena liegt im Sauerland. Schnell wurde uns auch klar, dass die vielen roten Markierungen auf der Radstrecke nicht Teil eines Kunstprojektes waren. Nach sechs Radrunden folgten vier Laufrunden. Ein wenig flacher als die Radstrecke, aber nicht viel. Tanja und Christian konnte gute Platzierungen erreichen, Domme mußte sich seinen Zieleinlauf bei seinem zweiten Triathlon überhaupt und seiner ersten Kurzdistanz hart erarbeiten. Glückwunsch an die erfolgreichen Teilnehmer.

Ergebnisse
Triathlon 
Altona

2. Start in der Landesliga Mitte 2017

33. Kamener Sparkassentriathlon 11.06.2017 

Christian Koch, Uli Karge und Marc Pickhardt starteten beim zweiten Wettkampf der Landesliga Mitte in Kamen. 
1000 m Schwimmen im Freibad, 40,7 km Rad und 10 km Laufen.
Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

 

 



Ergebnisse

Triathlon Kamen 

3. Start in der Landesliga Mitte 2017

28. Brüninghaus TriDrathlon in Altona 09.07.2017 

Durch den kurzfristigen Ausfall von Marc waren wir beim dritten Landesligatriathlon 2017 wieder zu dritt am Start. Die Aufteilung nach Startnummern bedeutete für Domme und Christian: Start 10:30 Uhr und für Tanja: Start 11:00 Uhr. Wir waren auf Sprint vorbereitet, so wurde unser Ligawart Michael im Vorfeld informiert. Nach dem Einschwimmern der ersten Startgruppe wurden wie üblich die ca. Schwimmzeiten ausgetauscht. Unruhe machte sich breit. Knapp die Hälfte meinte, heute Sprintdistanz, die anderen waren sich sicher, heute auf jeden Fall Kurz. Ein Offzieller am Beckenrand klärte uns knapp 10 Sekunden vor dem Start auf: Heute Kurzdistanz für die Landesliga Mitte in Altena. Das Wetter war gut, das Wasser angenehm, so waren auch 1000 m gut zu schaffen. Der steile Anstieg auf der Radstrecke zeigte uns deutlch: Altena liegt im Sauerland. Schnell wurde uns auch klar, dass die vielen roten Markierungen auf der Radstrecke nicht Teil eines Kunstprojektes waren. Nach sechs Radrunden folgten vier Laufrunden. Ein wenig flacher als die Radstrecke, aber nicht viel. Tanja und Christian konnte gute Plazierungen erreichen, Domme mußte sich seinen Zieleinlauf bei seinem zweiten Triathon überhaupt und seiner ersten Kurzdistanz hart erarbeiten. Glückwusch an die erfolgreichen Teilnehmer.

 

 

 

 

 

 



Ergebnisse

Triathlon Kamen 

Geglückter Saisonstart in die Landesliga 2017

Kurzdistanz Hagen 21.05.2017 

Bei schönstem Triathlonwetter starteten Christian Koch, Uli Karge und Marc Pickhardt im ersten Wettkampf der Landesliga Mitte. 
Zu ablosvieren waren 1000 m Schwimmen im Freibad, 40 sehr anspruchsvolle km auf dem Rad und 10 km Laufen.
Glückwunsch zur tollen Leistung!


Ergebnisse

Hagen Triathlon

Essen Triathlon am 21. August 2016: Es geht doch noch!
Nach zehn Jahren Triathlonabstinenz und Degeneration zum „Nurläufer“ fasse ich im Frühjahr den Entschluss, mal wieder bei einem Triathlon zu starten.
Alles gut, wäre da nicht das leidige Schwimmen. Aber es gibt ja das Schwimmtraining am Dienstag mit Jens. Badehose passt nach zehn Jahren immer noch und die Schwimmbrille ist auch noch dicht. Also, auf ins Lehrschwimmbecken und los gekrault, nur um nach sagenhaften dreißig Metern nach Luft zu schnappen. Gut, scheint dann doch ein längerer Weg zu werden.
Als hoffnungsloser Optimist melde ich mich für den Supersprint (250m – 8 km – 2,5 km) im August in Essen an.
Die Renntaktik ist schnell gefunden. Das Schwimmen überleben, auf dem Rad und beim Laufen knapp über die Schmerzgrenze hinausgehen und das Tempo bis ins Ziel halten.
Am Tag X dann schauerartiger Regen, 18 Grad Luft- und 20 Grad Wassertemperatur. Wie war das noch? Sind 20 Grad Wassertemperatur nun kalt oder nicht kalt? Wahrscheinlich kalt, also besser so spät wie möglich ins Wasser. Das erweist sich dann als Fehler des Tages. Umringt von Brustschwimmern mit einem bestimmt ähnlichen Gedankengang geht es zur Wendeboje und zurück, um dann mit einer unterirdischen Schwimmzeit die Ruhr zu verlassen.
Ab in die Wechselzone, rauf aufs Rad und Teil zwei der Renntaktik umsetzen. Noch mit dem Ärger im Bauch wegen der schlechten Schwimmzeit gelingt dies sehr gut. Mit körpereigenem Adrenalin gedopt, wird es die drittbeste Radzeit. Nun noch ein schneller zweiter Wechsel und ab auf die Laufstrecke. Nach knapp 35 Minuten ist das Ziel erreicht, Platz 5 im Gesamteinlauf und Platz 1 in der Alterklasse zeigen, dass es doch noch geht.
Es hat Spaß gemacht und im nächsten Jahr wird durchgestartet.
Uwe

 

Ausflug zum veganen Sommerfest nach Köln

Beim Stöbern auf Facebook entdecke ich eine Veranstaltung die ich sehr interessant finde ein veganes Sommerfest in Köln. Stattfinden sollte das ganze am 10.09.2016.
Gesehen und beschlossen: Da will ich hin.
Aber alleine? Nein das wäre ja langweilig. Bei vegan und Sommerfest wusste ich, dass Johannette gar nicht anders kann als zuzusagen. Aber einfach nach Köln fahren mit dem Zug? Und dann ganz viel essen und mit dem Zug zurück, oder gar mit dem Auto? Nein sowas kann man als Triathlet nicht machen.
So entstand die Idee mit dem Rad nach Köln zu fahren. Wie erwartet war Jo von dem Gedanken direkt begeistert, Sport und veganes Sommerfest, da gibt es keine Alternative für sie. Aber zu zweit ist auch irgendwie langweilig. Also fragen wir bei den anderen TriTeamlern nach wer noch Lust und Zeit hat uns zu begleiten. Eva meldet sich sofort und auch Marc will mitkommen. Wir vereinbaren, uns um 08.30 Uhr in Schwelm an der „Kuhbar“ zu treffen und dann zusammen den Weg nach Köln zu bestreiten (so habe ich es zumindest verstanden). 08.25 keiner da. Na gut ich bin auch zu früh. Jo schreibt, dass mir sie bereits am besagten Kreisverkehr, an welchen wir weiter Richtung Remscheid fahren wollen ist. 08.30 Uhr keine Spur von Marc und Eva. Für alle die Marc kennen ist eine kleine Verspätung keine große Überraschung. Ich bin sicher die Beiden werden schon noch auftauchen. 08.40 Uhr immer noch niemand in Sicht. Also beschließe ich um 08.45 Uhr erstmal zu Jo zufahren. Als ich bei Jo angekommen bin, glaube ich, ich habe eine Halluzination. Da sind die Beiden, Marc und Eva bereit für unsere Radtour. Eva mit getapter Banane am Rahmen und Marc mit Flip Flops im Flaschenhalter. Ein Schloss für die Fahrräder haben sie allerdings nicht dabei. Aber immerhin hat Marc sein Fahrrad mit einer Hawaiikette wunderschön dekoriert. Zu diesem Zeitpunkt bin ich mir nicht so sicher, ob wir jemals in Köln ankommen werden.
Wir fahren los. Auf den ersten 2 Kilometern, wechseln wir ungefähr 5-mal die Richtung, da Jo‘s Navi uns mitteilt, dass wir von der Route abgewichen sind. Gemeinschaftlich beschließen wir uns doch lieber erstmal nach den Schildern Richtung Remscheid zu richten. Während der nächsten 5 Kilometer verabschiedet sich Evas Banane nun vollends und hinterlässt dabei dezente Bananenspuren auf Eva’s schwarzer Radhose ;-).
In Remscheid angekommen übernimmt Marc samt Googlemaps die Navigation und führt uns wider Erwarten auf einen tollen Radweg Richtung Köln. Von hier an ist es einfach, wir folgen brav den roten Radwegschildern und nähern uns Köln. Von dort an ist das einzige Problem auf der Tour Marc, der immer wieder auf sein Handynavi schaut, statt auf den Weg. Wie durch ein Wunder überstehen alle die Tour unverletzt.
20 km vor dem Ziel legen wir eine „Pipi-Pause“ ein. Wir steuern die nächste Tankstelle an. So langsam kommt bei uns der Hunger auf und wir wollen sobald wir auf dem Fest ankommen sofort etwas Essen. Durch den Hunger nicht mehr ganz zurechnungsfähig, lassen wir den Schlüssel der Toilette von außen stecken. Als Marc an der Reihe ist achtet keiner mehr auf die Tür. So begegnet Marc, ungewollt, einer anderen Tankstellenbesucherin. J Wir entschuldigen uns bei ihm für unsere Unachtsamkeit und machen uns zum Weiterfahren bereit. Vorschriftsmäßig setzten wir alle unsere Helme auf. Eva getreu nach dem Motto „doppelt hält besser“ versucht Marcs Helm über Ihren eigenen zu setzten. Passt nicht ganz J Eines ist klar, wir brauchen dringend etwas zu Essen.
Weiter geht’s, es gilt die letzte Etappe zu meistern. Langsam merkt man uns an, dass wir hungrig sind. Die super Stimmung schwenkt in kleine Zankereien um. Wir nähern uns dem Ziel. Nach ca. 3,5 Stunden und 63 Kilometern (Starpunkt: Gevelsberg) kommen wir in Köln, am Mediapark, an.
Wir sind alle erleichtert, dass wir unser Ziel so problemlos gefunden haben. Dann gibt es kein Halten mehr. Räder anschließen (natürlich haben Jo und ich Schlösser dabei) und dann ab auf die „Fressmeile“. Wir sind begeistert von der vielfältigen Auswahl. Eva, Marc und ich probieren etwas von Afghanen, während Jo sich einen veganen Döner gönnt. Anschließend genießen wir das sonnige Wetter im Mediapark und gönnen uns zum Abschluss noch ein veganes Eis.
Zurück fahren wir mit der Bahn. Denn für einen sportlichen Rückweg haben wir einfach viel zu viel gegessen und zu lange die Sonne genossen.
Mein Fazit: Es war ein super Tag mit den TriTeamlern. Einen Ausflug dieser Art werden wir bestimmt wiederholen. Vielleicht fahren wir ja nächstes Mal Richtung Münster. Außerdem freuen wir uns immer über weitere Mitfahrer. Schade dass  sich die Radsaison dem Ende zuneigt, trotzdem freue ich mich darauf im Winter mit den anderen Indoor zu cyclen.
Tanja

 

Seite 1 von 10

Wichtige Neuigkeiten

12-Stunden Schwimmen
im Freibad Sprockhövel

9. Juli 2017

Förderverein Freibad Sprockhövel e.V.

–––––––––––––––––

Lehrschwimmbecken
Sprockhövel
Information der Stadt Sprockhövel
über die Öffnung des
Lehrschwimmbeckens GGS Börgersbruch
unter folgendem Link!

Stadt Sprockhövel
_____________________

Trainingszeiten

Training beim TriTeam
____________________

Who's Online

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Termine

Nächstes
Team Meeting

Montag

28. August 2017
19:00 Uhr
Cafe Metamorphose
Hauptstrasse 4
45549 Sprockhövel
(Am Busbahnhof Niedersprockhövel)
___________

Bis bald in 2017

Staffelmarathon
___________

Unsere Sponsoren

 

 

Joomla template by Joomlashine.com